Hintergrund

Die blau eingefärbten Links führen zu etwas ausführlicheren Texten zum sozialen und politischen Hintergrund in Guatemala.

45’000 Verschwundene
Kritiker des Regimes, Angehörige der Opposition, VerteidigerInnen der Menschenrechte und ihre Angehörigen, und selbst ihre Kinder verschwinden spurlos von einem Tag auf den andern oder sie werden vom Militär festgenommen, und ihre Spur verliert sich zwischen Transporten. –>

Basisdemokratie unter Druck
Die Consultas comunitarias (Volksbefragungen auf Gemeindeebene) sind ein friedliches Instrument im Widerstand gegen die Mega-Projekte (Staudämme, offener Bergbau etc.). Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sie, seit sie geschaffen wurden, immer wieder juristischen Attacken ausgesetzt sind. Ihre gesetzliche Grundlage bietet auch eine ganze Anzahl von Angriffspunkten für findige Advokaten. –>

Paolos Geschichte
Ein Dorfbewohner engagiert sich für die landwirtschaftliche Genossenschaft und gerät deshalb Anfangs der 80iger Jahre in Verdacht kommunistischer Umtriebe und der Unterstützung der Guerilla. Nach Verhaftung und Folterungen entschliesst er sich mit seiner Familie nach Mexiko zu fliehen. ….–>

Als Guerilla in den Wäldern
Sein Sohn wächst im mexikanischen Exil auf. Als Jugendlicher schliesst er sich den Guerillas an, um so für eine Rückkehr seiner Familie in ihr Dorf zu kämpfen. Nach dem Friedensabkommen 1996 können sie zurückkehren und Vater und Sohn setzen sich nun auf der politischen Ebene für bessere Lebensbedingungen und die Rechte der Indigenen ein. ….–>

Kinderhandel wird aufgearbeitet
Als früherer Geschäftsführer a.i. der Schweizerischen Fachstelle für Adoption und als ehemaliger Präsident der Fachstelle Pflegekinder Bern interessiert mich natürlich die internationale Adoption in Guatemala. Da gibt es Erfreuliches zu berichten: Guatemala scheint gewillt zu sein, diese düstere Seite seiner Geschichte aufzuarbeiten. ….–>

 Kriminalisierung der MenschenrechtsverteidigerInnen
In der letzten Zeit hat die Kriminalisierung der MenschenrechtsverteidigerInnen in Guatemala stark zugenommen. Zurzeit sitzen aus dem Departement Huehuetenango sechs Personen in Haft. ….–>

Spott und Hohn
Weniger einschneidend als die Kriminalisierung ist die Diffamierung der MenschenrechtsverteidigerInnen. Wenn diese in der Öffentlichkeit verfängt wird damit der Kriminalisierung ein guter Boden bereitet. Noch sind die Spötter und Giftspritzen in der Minderzahl ….–>

CICIG kämpft gegen Straflosigkeit
Die internationale Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG hat in den letzten Monaten eine zentrale Rolle gespielt im Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Korruption. Nur dank ihr war es möglich gegen das Korruptionsnetz der Vizepräsidentin Roxana Baldetti und des Präsidenten Otto Perez Molina wirksam vorzugehen. …..–>

Statistische Basisinformationen über Guatemala
Das Guatemala-Netz Bern hat die wichtigsten Fakten über Guatemala in einem
Dokument zusammengetragen. ….–>
Interessant auch was die CIA über Guatemala berichtet. Sie hat in Guatemalas Geschichte eine fatale Rolle gespielt und wüsste sicher noch mehr als das, was sie hier bekannt gibt. ….>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.